single.php
< Beitrag von Julian Blechschmidt

Microsoft Teams – kostenlos! Eine Recherche

Seit Kurzem ist die kostenfreie Variante von Microsoft Teams erhältlich. Gelingt es Microsoft mit Teams, Skeptiker zu überzeugen und neue Kunden zu gewinnen?

Konkurrenz um die beste chatbasierte Kollaborationslösung

Das Ziel, die Zusammenarbeit im Unternehmen zu revolutionieren, haben viele Hersteller klar vor Augen: Es gilt, die beste und benutzerfreundlichste chatbasierte Kollaborationslösung zu entwickeln.

Microsoft hatte mit Lync eine chatbasierte Lösung auf den Markt gebracht, die das effiziente und kollegiale Arbeiten vereinfachen sollte. In der Zwischenzeit wurde Lync abgelöst durch Skype for Business. Mit der Einführung von Microsoft Teams wurde das Office-365-Portfolio aufgebohrt und eine starke, innovative Kollaborationslösung fand Einzug in den Cloud-Dienst. Wer generell etwas über MS Teams erfahren möchte, sollte sich den Beitrag Kommunikation und Zusammenarbeit mit MS Teams  von meinem Kollegen Patrick Sender anschauen: Er nimmt das Tool genauer unter die Lupe und berichtet über Vor- und Nachteile.

Allerdings ist der Markt der chatbasierten Kollaborationslösungen hart umkämpft. Platzhirsch Slack und Konkurrent Atlassian Hipchat bieten schon seit längerem eine kostenfreie Version an. Seit September 2017 stellte Microsoft zwar einen Testzugang für MS Teams zur Verfügung, jedoch musste der potentielle Kunde ein Azure Active Directory Konto vorweisen können, um den Testzugang nutzen zu dürfen. Seit Anfang Juli bietet Microsoft nun eine kostenfreie Version an, um Neukunden für sich zu gewinnen. Man benötigt weder ein Office 365 Abonnement, noch eine Emailadresse „hosted by Microsoft“. So gibt Microsoft den Weg zu Teams frei, ohne den Kunden direkt an sich und Office 365 binden zu wollen

Kostenfreie Variante von Microsoft Teams

Unterschiede der Microsoft Teams-Versionen

Natürlich verschenkt Microsoft kein vollwertiges MS Teams. Dennoch ist überraschend, welch vielfältige Funktionen die kostenfreie Version enthält:

  • Neben den Basisfunktionen wie den Audio- und Videoanrufen (auch für Team-Meetings nutzbar) und der Bildschirmfreigabe werden bis zu 300 Teilnehmer unterstützt. Somit profitieren Unternehmen bis in den Mittelstand von der kostenlosen Nutzung und können das Tool ausgiebig testen.
  • Die praktische Echtzeit-Zusammenarbeit in den gewohnten Online-Apps Word, Excel, PowerPoint und OneNote ist ebenfalls mit an Bord.
  • Die kostenfreie Variante spendiert einen 10 GB großen Speicher für die Teamarbeit, also der klassischen Freigabe von Dokumenten. Außerdem stehen jedem Mitglied 2 GB für den persönlichen Speicher zur Verfügung.

Neben diesen Möglichkeiten gibt es auch klare Grenzen der kostenlosen Version:

  • Features wie der Meeting-Planer, Meeting-Aufzeichnungen inkl. Stream und auch eine der Top-Funktionen wie die klassischen externen Telefonanrufe gibt es nicht in der kostenlosen Variante.
  • Da die Koppelung mit Azure AD keine zwingende Voraussetzung ist, fehlt die sicherheitsrelevante Multi-Faktor-Authentifizierung ebenso wie eine Single-Sing-on-Option.
  • Administrator-Tools für die Verwaltung von Benutzern und Apps sind leider stark beschnitten bis kaum vorhanden.

Auf dem Weg zum Upgrade

Natürlich ist es auch möglich, die kostenlose Version von MS Teams in eine vollwertige Version upgraden zu lassen. Wenn ein Unternehmen mit MS Teams erfolgreich und zufrieden ist, lässt Microsoft nicht lange auf sich warten und hilft dabei, den richtigen Office-365-Plan auszusuchen.

Das Upgrade lässt sich direkt im Teams-Client auf den Weg bringen: Per Klick auf das Profilbild öffnet sich ein Drop-Down-Menü mit dem Button „Upgrade“. Anschließend wird man auf eine Microsoft-Hilfe-Seite weitergeleitet, auf der die Schaltfläche „Wir rufen Sie zurück“ eingebettet ist. Mit Hilfe der Kontaktdaten, die bei der Anmeldung hinterlegt werden müssen, kann Microsoft, den User zurückrufen und den Abschluss des passenden Office-365-Abonnements unterstützen.

Microsoft Teams ist einen kostenfreien Praxistest wert!

Für den Test und die Nutzung des kostenfreien MS-Team-Clients spielen die administrativen Einschränkungen, der Mangel an Sicherheitsaspekten und die fehlende Hochverfügbarkeit keine wesentliche Rolle. Teams erlaubt den Nutzern in die neue Kollaboration-Welt von Microsoft einzutauchen. Und aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten werden viele User auf Teams nicht mehr verzichten wollen.

Folgen
X

Folgen

E-mail : *
Kategorie: Unified Communication | Schlagwörter: | Kommentare: 0

Beitrag kommentieren

CAPTCHA * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.