single.php
< Beitrag von Patrick Sender

Alles Cloud – der Microsoft Tech Summit 2018

Über als 2.000 Besucher kamen am 21. und 22. Februar 2018 zum Microsoft Tech Summit nach Frankfurt am Main. Im Fokus standen die Microsoft Cloud Technologien, Microsoft Azure und Microsoft 365.

Modern Workplace mit Microsoft 365

In der 1. Keynote des Microsoft Tech Summit erläuterte Giovanni Mezgec (General Manager für Windows 365 Marketing), wie Microsoft 365 die Transformation der Arbeitsplätze zum Modern Workplace unterstützt und den Unternehmen die passenden Lösungen liefert. Denn im Hinblick auf die Adaption von Cloud-Technologien hinkt Deutschland dem europäischen Durchschnitt hinterher – anders als etwa beim technischen Fortschritt in der Automobil-Industrie. Mezgec hofft, dass sich dies bis zu seinem nächsten Deutschlandbesuch ändert.

In diesem Zusammenhang ist es immer wieder das Thema Sicherheit  – die Angst vor dem Kontrollverlust über die eigenen Daten – das die Kunden kritisch ansprechen. Aber viele schrecken auch einfach vor Veränderungen zurück. Denn Veränderungen sind in der Regel mit viel Arbeit und auch Schmerz verbunden.

Generell empfiehlt Mezgec die „Digitale Transformation“ als Chance zu nutzen, was für die IT bedeutet: Weg von der „reinen“ System-Administration, dem Bereitstellen der Infrastruktur und dem Patchen der Systeme – hin zum Katalysator im Unternehmen, der den technologischen Wandel antreibt. Denn – positiv gesehen – ist jede Veränderung mit der Hoffnung verbunden, „die Welt ein klein wenig besser machen.“ Darauf setzt Mezgec.

Microsoft Tech Summit

Cloud for All

Der Sprecher der 2. Keynote Corey Sanders (Director of Compute, Microsoft Azure) gab einen Überblick über das weite Funktionalitäten-Spektrum der Microsoft Azure Cloud. Der essentielle Teil von Microsoft Azure ruht auf den 4 Säulen: 1 Productive, 2 Hybrid, 3 Intelligent, 4 Trusted.

Trusted Cloud

Ich betrachte die 4. Säule „Trusted“ als die wichtigste der 4 Säulen. Denn Vertrauen ist die Basis jeder konstruktiven Beziehung. Letztlich steht jede technische Innovation unter dem Vorbehalt der Sicherheit und Vertrauenswürdigkeit. Und um diesen Vorbehalt zu entkräften, unternimmt Microsoft eine ganze Menge.

So investiert Microsoft 1. Mrd. Dollar jährlich in die Sicherheit, damit die Kunden entspannt und sorglos arbeiten können. Die Demo des Azure Security Center verdeutlichte, wie einfach Administratoren Systeme, Anwendungen und Daten kontrollieren und verwalten können. Jede Menge Reports zeigen System-Schwachstellen auf, um so den Gefahren einen Schritt voraus zu sein.

Um die – ebenfalls essentielle – Verfügbarkeit abzusichern, unterhält Microsoft weltweit 42 Azure Regionen mit jeweils mehrfachen Daten-Centern. Damit übertrifft Microsoft andere Cloud-Anbieter bei weitem.

Außerdem ist Microsoft der Zertifikats-Weltmeister unter den Cloud-Anbietern, um möglichst allen Anforderungen von Unternehmen und Gesetzgebern gerecht zu werden. Dies gilt natürlich auch im Hinblick auf den 25. Mai 2018, den Tag, ab dem die EU-DSGVO bzw. GDPR in allen Unternehmen umgesetzt werden muss. Dieses Thema durfte natürlich auch beim Microsoft Tech Summit nicht fehlen. Am 22. Februar 2018 wurde die GA (Allgemeine Verfügbarkeit) des Microsoft Compliance Managers angekündigt.

Microsoft Tech Summit

Productive Cloud

Im Zusammenhang mit der 1. Säule „Productive“ wurden Themen wie Mobile, IoT, Data Analytics oder auch Micro Services angesprochen. Es gibt mittlerweile mehr als 100 Services, wie z. B. Azure Functions oder Logic Apps, und das entsprechende Tooling. Viel Zukunftspotenzial sieht Microsoft in der Weiterentwicklung von Kubernetes – ein Gründer des Projektes arbeitet mittlerweile für Microsoft. Sanders präsentierte UPS als Referenz für den Einsatz dieser Technologie.

Hybrid Cloud

Die 2. Säule „Hybrid“ unterstützt eines der wohl am meisten verwendeten Produktiv-Szenarien. Dazu ein Beispiel: das Identity Management. Viele Unternehmen nutzen auch weiterhin ihr On-Premises Active Directory. Zugleich wollen sie aber auch von Cloud-Diensten profitieren und mit ihrem Account darauf zugreifen. Sie arbeiten also on-premises und in der Cloud mit einer einheitlichen Identität.  Letztlich soll niemand merken, ob sie on-premises oder in der Cloud arbeiten. Azure Stack  bietet Unternehmen die Möglichkeit, die Cloud-Funktionen auch on-premises zu nutzen. Die folgende Abbildung spiegelt die hybriden Szenarien sehr gut wider.

Microsoft Tech Summit

Intelligent Cloud

Das Beispiel der Suche nach einer Autoversicherung demonstrierte die Möglichkeiten von AI, Serverless Computing, wobei AI & Bots verwendet wurden. Die Kommunikation mit einem BOT diente dazu, die richtige Versicherung zu finden: Der BOT erkannte die Sprache, konnte Fahrzeuge unterscheiden, dem Anwender die passende Versicherung anzeigen und den Kontakt zum richtigen Ansprechpartner für den Versicherungsabschluss herstellen. Ein weiteres Video zeigte die Nutzung der intelligenten Cloud am Beispiel von ASOS.

Microsoft Tech Summit

Microsoft Tech Summit

Der Microsoft Tech Summit in der Cloud

Nach den Keynotes ging es in den Ausstellungsbereich des Microsoft Tech Summit oder besser – es ging in die Wolken. Insgesamt gab es 11 Cloud-Pavillons, in denen Themen aus den beiden Keynotes vertieft wurden. Die Idee war super, allerdings waren die Luft und die Geräuschkulisse – sagen wir mal – gewöhnungsbedürftig.

Ohne hier auf jede besuchte Session einzugehen, möchte ich noch kurz das beherrschende Gesprächsthema ansprechen. Ganz klar im Mittelpunkt des Interesses stand Microsoft 365 mit Windows 10, Office 365, Enterprise Mobility + Security und die Frage: Welche Strategie ist zielführend, um Anwendungen wie Microsoft Teams, Azure Information Protection, Windows Defender, ATP oder auch Cloud App Security im Unternehmen zu etablieren?

Microsoft 365 oder auch Office 365 werden in vielen Unternehmen bereits eingesetzt. Weil eine klare Strategie aber häufig fehlt, gibt es Probleme beim Rollout der Microsoft Cloud Technologien bzw. dabei, die Mehrwerte der Lösungen in vollem Umfang zu nutzen.

Eine Lösung ist allerdings überall angekommen: Microsoft Teams. War es bisher OneNote als Applikation, das für Notizen verwendet wurde, ist es heute OneNote im Teams Client. Erstaunlich, wie viele Unternehmen schon heute auf MS Teams setzen – und es funktioniert.

Folgen
X

Folgen

E-mail : *
Kategorie: Cloud | Schlagwörter: | Kommentare: 0

Beitrag kommentieren

CAPTCHA * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.