single.php
< Beitrag von Kai Deitermann

Richtlinien im vROps sind die Verkehrsschilder Ihrer Infrastruktur

Richtlinien im vROps – wie kann man zu diesem trockenen Thema einen Blog-Beitrag schreiben? Das habe ich mich auch lange gefragt und habe dann eine kleine Brücke zu klassischen Alltagssituationen geschlagen: Wir erleben es tagtäglich, wenn wir uns mit dem Auto im Straßenverkehr bewegen: Hier halten wir uns an die StVO, also an Richtlinien. In unserer Infrastruktur sollten wir uns genauso an Richtlinien halten, und oft sind diese schon durch Schlagworte wie Produktion oder Testing gekennzeichnet und an SLAs gekoppelt. Doch wer passt darauf auf, dass die Richtlinien eingehalten werden?

Richtlinien im vROps

Der vRealize Operations Manager (vROps) soll in unserer IT-Infrastruktur die Rolle der Verkehrspolizei übernehmen. Damit vROps aber diese Rolle übernehmen kann, muss er die Richtlinien kennen. Wir als Administratoren müssen also unsere vSphere-Infrastruktur mit passenden „Verkehrsregeln“ beschildern. Dabei unterstützt uns vROps bereits, da nicht nur für Bereiche, sondern auch innerhalb dieser Bereiche Regeln für einzelne Objekte oder für die Zusammenfassung von Objekten definiert werden können.

Aber fangen wir von vorne an. Wichtig ist, dass Sie erst einmal eine allgemein gültige Richtlinie für Ihre Infrastruktur festlegen. Hier hat es sich bewährt, wenige Anpassungen an der Standardrichtlinie, die von Hause aus mitgeliefert wird, vorzunehmen, da diese Richtlinie bereits den VMware HA-Puffer von 10 % in Ihrer Infrastruktur berücksichtigt. Diese Richtlinie können Sie z. B. als Standardrichtlinie verwenden und so nutzen wie die StVO. Wenn also kein Objekt einzelne Regeln hat, gilt die StVO.

Richtlinien im vROps - policies1

Nun haben Sie aber in Ihrer Infrastruktur bestimmt auch Applikationen, die Ihnen besonders wichtig sind. Betreibern von Einkaufszentren ist z. B. wichtig, dass Mütter mit Kindern nicht ganz hinten parken, sodass es meistens nah am Eingang spezielle Mutter-Kind-Parkplätze gibt. In solch einem besonderen Fall wäre es nun also genau das Richtige, individuelle Richtlinien aufzubauen, z. B. wenn wir für eine unserer Kern-Applikationen härtere Richtlinien erschaffen möchten. Denn gerade in solchen Applikationen ist es wichtig, kleinere Änderungen schneller wahrzunehmen und frühzeitig zu warnen.

  1. Wir legen zuerst eine Applikationsgruppe an (wie man diese nutzt, erkläre ich in dem Beitrag Applikationsgruppen und Dashboards im vRealize Operations Manager genauer). Die zu definierende Richtlinie legen wir am besten unter der aktuellen allgemeinen Richtlinie an. So gelten all ihre Einstellungen automatisch in unserer angepassten Policy.Richtlinien im vROps - policies2
  2. Im nächsten Schritt können wir uns noch einmal genauer anschauen, welche Richtlinien hier von der Standard-Richtlinie übernommen werden.
  3. Nun wollen wir unsere Richtlinie für die virtuellen Maschinen anpassen. Dies ist durch das Klicken auf das kleine Schloss-Symbol möglich. Nun können wir in unserem Beispiel eine harte Prüfung des Workload umsetzen und auch z. B. die Nutzung des Diskspaces im Workload einbinden, was in der Standardrichtlinie nicht enthalten ist.Richtlinien im vROps - policies3

Sie könnten natürlich, wie im Bild zu sehen, diverse weitere Werte anpassen (z. B. Stresslevel, Kapazität, Anomalien usw.). Dabei ist oft gerade auch die Compliance-Prüfung für einzelne VMs sehr interessant (siehe Blog-Beitrag zu Konfigurationsprüfung in vROps).

In unserem Beispiel möchten wir, dass die VMs noch vom VMware Hardingguide geprüft werden. In der Default-Richtlinie ist dies deaktiviert, weshalb wir zunächst „Local“ auswählen müssen. Nun können die VMs geprüft werden.

Um unsere neue Richtlinie an die Applikationsgruppe übergeben zu können, müssen wir noch einen kleinen Zwischenschritt durchführen. Wir erstellen eine „Custom Group“ und fügen unsere eben erstellte Applikationgruppe hinzu. Dabei können wir auch gleichzeitig unsere neue Richtlinie aktivieren.

policies4
Ab diesem Zeitpunkt gelten nun unsere Produktiv-Richtlinien direkt für diese Applikation, wenn wir in dieser Ansicht sind. Schauen wir uns jedoch Objekte wie VMs einzeln an, wird weiterhin unsere Default-Richtlinie gelten.

policies5

Individuelle Richtlinien im vROps – Fazit

Durch solche individuellen Richtlinien, die Sie an Objekte bzw. einzelne Gruppen anhängen, können Sie unterschiedliche Bewertungen Ihrer Applikationen durchführen. Dies ist aus Erfahrung oft sinnvoll, da bei vielen Kunden in der vSphere-Umgebung ein Mischbetrieb von Applikationen besteht. Sollten Sie sogar mehrere vSphere-Infrastukturen besitzen, können Sie diese Umgebungen durch den Einsatz von objektorientierten Richtlinien mit einer einzigen Instanz von vROps überwachen.

Folgen
X

Folgen

E-mail : *
Kategorie: Datacenter | Schlagwörter: , | Kommentare: 0

Beitrag kommentieren

CAPTCHA * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.