single.php
< Beitrag von Christoph Förster

Oracle Database Enterprise Edition vs Standard Edition 2

Nachdem nun seit Juli 2015 Oracle die Datenbank-Software in Version 12.1.0.2 zum offiziellen Download bereitgestellt hat, stellen sich die Kunden immer wieder die Frage, wie sie mit den neuen Lizenzmodellen umgehen. Die Hauptfrage ist meist „Brauche ich für eine Oracle-Datenbank eine Enterprise Edition oder komme ich in meiner Umgebung auch mit einer Standard Edition 2 aus?“. Wir wollen in diesem Beitrag „Oracle Database Enterprise Edition vs Standard Edition 2“ dieser Frage ein wenig nachgehen und die beiden Editionen vergleichen.

Hierzu ist es nötig, dass man die Unterschiede zwischen der Oracle Enterprise Edition und der Oracle Standard Edition genauer kennt. Ebenfalls wichtig sind die Einschränkungen, die Oracle für die Standard Editon 2 vorgibt.

Nachfolgend sollen die Unterschiede und Einschränkungen betrachtet und erläutert werden.

Einschränkungen bei Oracle Standard Edition 2

Die Oracle Enterprise Edition ist die Edition mit den meisten Features, wobei für zahlreiche Optionen und Packs zusätzliche Lizenzen zu erwerben sind.

Bei Standard Edition 2 jedoch hat Oracle einige Einschränkungen vorgenommen:

  • Es dürfen maximal 2 Sockel im Server genutzt werden.
  • Außerdem muss man bei der Wahl der CPU darauf achten, dass es eine technische Einschränkung auf maximal 16 CPU Threads zu jeder Zeit bei der Edition gibt.
  • Besonderheiten gibt es auch für den Cluster-Betrieb:
    • Im Cluster sind maximal 2 Sockel bestückbar (insgesamt)
    • damit 1 Sockel pro Server -> also maximal 2 Server im Cluster
    • zusätzlich dürfen pro Server im Cluster maximal 8 CPU Threads genutzt werden.
  • Die Lizenz für den Real Application Cluster ist in der Lizenz der Standard Edition 2 enthalten.

Also gilt schon vor Kauf/Bereitstellung der Hardware eine genaue Planung, damit man diese Restriktionen beachtet.

Oracle Database Enterprise Edition vs Standard Edition 2 – die Unterschiede

Kommen wir nun zu den Unterschieden zwischen den beiden Editionen. Wir haben hier die in unseren Augen wichtigsten Unterschiede aufgeführt:

Oracle Enterprise Edition Oracle Standard Edition 2
Real Application Cluster zusätzliche Lizenz erforderlich (je Node) enthalten (max. 2 Nodes im Cluster)
Multitenant zusätzliche Lizenz erforderlich (max. 256
plugable Databases)
nicht möglich
Automatic Workload
Management
ja (benötigt RAC) ja (benötigt RAC)
Tuning & Diagnostic Pack zusätzliche Lizenz erforderlich nicht möglich
Advanced Security zusätzliche Lizenz erforderlich nicht möglich
Database Vault zusätzliche Lizenz erforderlich nicht möglich
Oracle FailSafe ja ja
Basic Replication zusätzliche Lizenz erforderlich ja (nur read-only)

Oracle Database Enterprise Edition vs Standard Edition 2 – was fehlt?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es doch gravierende Unterschiede gibt. Wir als Oracle-Partner und auch die Kunden hätten sich sicher mehr von der neuen Standard Edition 2 erhofft. Zumal Oracle Standard Edition und Oracle Standard Edition One nicht mehr lizenzierbar sind.

Wieder einmal ist bei der Enterprise Edition alles möglich, allerdings müssen die meisten Features getrennt lizenziert werden. Bei der Standard Edition 2 gibt es sowohl Hardware-Einschränkungen als auch mögliche -Features. Es ist nicht alles in der Standard Edition 2 möglich. Features, wie Real Application Cluster, Oracle Failsafe (unter Windows) oder Basic Replication (allerdings nur read-only) sind in der Standard Edition 2 kostenfrei inklusive. Bei der Enterprise Edition müssen diese Features getrennt lizenziert werden.

Fazit

Als Fazit bleibt festzuhalten: Es kommt immer auf die Umgebung und die Anwendung an, die betrieben werden sollen. Danach lässt sich entscheiden, ob Sie Enterprise Edition oder Standard Edition 2 von Oracle nutzen sollten.

Zusätzlich ist darauf hinzuweisen, dass Oracle immer mehr in Richtung Service auch bei Datenbanken geht. Mit der Version, die nach Oracle 12c kommt, wird die Unterstützung für die bei „alten“ Oracle-Datenbank-Administratoren beliebten SID (Service Identifier) obsolet und es muss zwingend der Oracle-Service genutzt werden. Da man mit Oracle 12c bereits Singletenant installieren kann, ist dies sicher eine Möglichkeit, dies jetzt schon einmal zu testen und anzugehen, was Sie tun müssen, wenn umgestellt wird.

Folgen
X

Folgen

E-mail : *
Kategorie: Oracle-Database | Schlagwörter: , | Kommentare: 0

Beitrag kommentieren

CAPTCHA * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.