single.php
< Beitrag von Götz Gleitsmann

Mehrsprachigkeit mit Oracle Business Intelligence Enterprise Edition 11g (OBIEE 11g)

Sobald ein Unternehmen Standorte in mehreren Ländern hat, geht es auch meistens um eine mehrsprachige Darstellung in zentralisierten Anwendungen. Auch Oracle Business Intelligence sieht Mehrsprachigkeit als eine zentrale Funktionalität vor.

Dieser Blog-Artikel beschreibt die Lokalisierung im OBI Repository und im Web-Katalog. Es werden des Weiteren Beispiele genannt, die in der Praxis zu Schwierigkeiten führen können.

Mehrsprachigkeit als zentrale Funktionalität

Viele Unternehmen haben neben ihrem Standort in Deutschland weitere Niederlassungen im Ausland. Damit jeder Mitarbeiter die in der Oracle-BI-Anwendung dargestellten Daten verstehen kann, muss er die jeweilige Landessprache einstellen können. Um dies überhaupt zu ermöglichen, müssen zunächst an zwei verschiedenen Stellen die Spracheinstellungen eingetragen beziehungsweise geändert werden. Dieser Prozessschritt wird „Lokalisierung“ genannt. Er beginnt mit der Erzeugung der übersetzten Strings durch einen sprachkundigen Mitarbeiter.

Lokalisierung im RPD und im Web-Katalog

Die Lokalisierung findet in der Oracle-BI-Anwendung an zwei verschiedenen Stellen statt, nämlich im Repository (RPD) und im Web-Katalog. Im Presentation-Layer des RPD sind die Namen der anzuzeigenden Tabellen und der dort enthaltenen Felder lokalisiert, darüber hinausgehende Objekte wie die Namen von Dashboards, Reports, Prompts hingegen im Web-Katalog.

Mehr dazu findet der geneigte Leser in folgendem Artikel, der bereits in der DOAG News erschienen ist: DOAG News, Mehrsprachigkeit in der OBIEE 11g

Folgen
X

Folgen

E-mail : *
Kategorie: Oracle-Development | Schlagwörter: , , , | Kommentare: 0

Beitrag kommentieren

CAPTCHA * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.